Alles hat einen Anfang...

Eine Geschichte vom glücklichen Zufall und der Liebe zu Wein und Handwerk.

Josef & Anna I. Hiedler.

Als Langenloiser waren wir dem Wein schon immer ganz nahe. Seit über einem Jahrtausend werden hier Reben kultiviert. Noch vor 160 Jahren widmeten wir uns jedoch der familiären Ledergerberei, bis Josef Hiedler seine Gattin Anna heiratete und sich alles änderte. Sie war es, die erstmals Weingärten in die Familie einbrachte und so die Neugier auf die Kunst des Weinmachens weckte. Die Familie, allen voran Josef, begann sich in das Winzerhandwerk zu vertiefen. Schon bald, im Jahre 1856, wurde das Weingut gegründet. Josef und Anna bewirtschafteten ihre ersten Rebkulturen in den geschichtsträchtigen Weinbergslagen Thal und Spiegel und begannen im kleinen Stil Weine zu keltern.

Zweite Generation.

Ludwig I. und Anna II. Hiedler

Ludwig I., eines von fünf Kindern, wuchs zum Winzer mit Leib und Seele heran. Er ließ letztendlich die familiäre Gerberei und den Lederhandel hinter sich und investierte umfassend in das Weingut, dass er von seinen Eltern übernahm. Mit seiner Gattin Anna dehnte er die Fläche um weitere Parzellen aus und erwarb den historischen Keller und Heurigen am Rosenhügel, in dem wir heute noch arbeiten. Unter ihrer Führung wurde unser Weingut im Jahre 1906, 50 Jahre nach Gründung, in einer Ehrung des Erzherzogtums Österreich unter der Enns erstmals urkundlich ausgezeichnet. Ludwigs Weine gewannen an Bekanntheit und wurden für ihre Qualität geschätzt. So begann er später als einer der ersten Langenloiser Winzer mit der Flaschenfüllung und belieferte Kundschaft in ganz Österreich, von Wien bis in die westlichen Alpen.

Dritte Generation.

Dr. Bruno und Hildegard Hiedler

Dr. Bruno Hiedler führte das wachsende Weingut seiner Eltern in dritter Generation fort. Er war nicht nur Winzer sondern auch praktizierender Arzt. Seine Frau Hildegard, begnadete Sängerin und Geschäftsfrau, führte die Geschicke und begann mit ihm den Betrieb zu modernisieren. Gemeinsam vergrößerten sie die Rebfläche auf rund 8 Hektar und entwickelten den Weinstil unseres Hauses weiter. Im Jahre 1955 entschied sich Bruno einen Weißburgunder in der Lage Schenkenbichl auszusetzen. Damit war er der erste Winzer im Donauraum, der die kleine Traube reinsortig kultivierte; zu einer Zeit, in der kleinbeerige und ertragsärmere Sorten alles andere als 'en vogue' waren. So legte er den Grundstein für die großen Burgunder, mit denen sich unsere Familie bald einen Namen machte.

Vierte Generation.

Ludwig II. und María de los Ángeles Hiedler

1980, in vierter Generation, übernahm Ludwig Hiedler nach seinem Wirtschaftsstudium das Weingut. Die Liebe führte auch eine Spanierin aus dem warmen Barcelona ins kühle Langenlois, María Ángeles. Zusammen stellten die beiden, mit konsequenten Entscheidungen, die Weichen für die Zukunft des Traditionsbetriebes. Mit Gespür für große Weine, weitsichtigen Investitionen in Keller und Weinberg und mit der Einführung der historischen Eule am Etikett, etablierten sie das Weingut an der österreichsichen Spitze. So zogen unsere Weine schließlich weltweit Aufmerksamkeit auf sich. Ihre Lagenphilosophie führte 1992, gemeinsam mit gleichgesinnten Winzerkollegen, zur Gründung der renomierten Vereinigung "Österreichsiche Traditionsweingüter", die als Pionier der österreichischen Lagenklassifikation gilt.

Fünfte Generation.

Dietmar & Ludwig III. Hiedler

Der langen Familientradition folgend, hat auch die jüngste Generation den Weg zum Wein eingeschlagen. Die beiden Brüder Ludwig und Dietmar haben die Möglichkeiten ihrer Zeit genutzt und sich auf Wanderjahre begeben. Heimgekehrt sind sie mit wertvollen Erfahrungen, Ideenreichtum und Tatendrang. Die Verantwortung fließt nun in die Hände der Brüder, die das familiäre Lebenswerk mit Vision weiterentwickeln und bereits die nächsten Seiten der langen Guts-Geschichte beschreiben.

Gemeinsam.

Die Summe aller Teile.

Keiner unserer Weine entsteht im Alleingang. Hinter jeder Flasche steckt Teamarbeit. Wir haben über die Jahre eine erfahrene Mannschaft um uns versammelt. Viele helfende Hände tragen ihren wichtigen Teil dazu bei, unsere Vision zu verwirklichen. Draußen, bei der aufmerksamen Pflege unserer Weinberge und Rebstöcke und im Weinkeller, wo wir uns mit handwerklicher Sorgfalt um die heranreifenden Weine kümmern.