Jahrgang:
Pinot Noir G-Stück 2016
Eine unfiltrierte Charakterstudie. Die Trauben für den G-Stück stammen aus ganz bestimmten Teilen der traditionsreichen Lagen Thal und Käferberg, gewachsen auf kalkreichen Sanden und kristallinen Gesteinsstrukturen. Das „G“ steht für das „Ganze“. Die gesunde und ausgereifte Traube wird selektiv vom Rebstock geschnitten und danach unberührt im Weinkeller weiterverarbeitet, als ganzes Stück, das heißt Beeren und Stielgerüst. Ein handwerkliches Unikat, dass frei im Kopf gewachsen ist. Geprägt von den Wanderjahren durch die faszinierende Welt des Pinot Noir, von Neugier und der Motivation, der Sorte ihre unverkennbaren und eigenwilligen Charakterzüge zu entlocken. Mit kühler Eleganz, zupackender Textur und Energie, spannt sich der Wein über den Gaumen. Das begleitende Kunstwerk am Etikett stammt vom jungen Südtiroler Künstler Julian Oberhofer und hält die intensive Gedanken- und Geschmackswelt des Weines visuell fest.
Wenn Sie diesen Wein beziehen möchten, kontaktieren Sie uns oder unsere Handelspartner: Bezugsquellen.
Dieses Produkt ist leider ausverkauft.
Vinifikation
Anfang Oktober streng von Hand selektioniert. Die ganze Traube, mit Stielgerüst, wird verarbeitet. Ohne Schwefelung. In kleinstteiligen offenen Gärbehältern vergoren. Ein Teil ist eingemaischt, der andere Teil bleibt unberührt (die Beeren vergären in ihrer eigenen Schale; interzellulär). Im Verlauf der ausklingenden Gärung werden ganze Trauben immer wieder händisch nachgepresst. Nach 2 Wochen über mehrere Stunden abgepresst. Endvergärung im kleinen gebrauchten Eichenfass. Spontaner biologischer Säureabbau. Mehrmonatige Reife auf der Feinhefe. Dieser Wein wurde unfiltriert gefüllt, mit minimaler Schwefelgabe. Limitiert mit 400 Flaschen. Abgefüllt im August 2017, bei hohem Atmosphärendruck und der zunehmenden Mondphase.
Weinbeschreibung
Seriöser Trinkspaß. Berberitzen, getrocknete Hagebutte und eingelegte Preiselbeeren geben den Auftakt. Samtige Kirsche und ein Hauch Sandelholz klingen nach. Eingefasst wird alles von einem Hauch Waldboden und getrockneten Kräutern. Unfassbar elegant und kein bisschen schüchtern. Am Gaumen tanzt er beschwingt weiter. Ziselierende Tannine, unglaublicher Saft und eine sehr fein gesetzte Fruchtsäure tragen diesen, auf faszinierende Weise kraftvoll und filigran wirkenden Wein zu einem erheiternd fruchtigen und ewig nachhallendem Finale. Sicheres Reifepotenzial! - Belvini 2018
Alkoholgehalt
13 % vol.
Reifepotential
17 Jahre +
Serviertemperatur
Leicht gekühlt, 16°C.
Bewertungen
98